Schließzylinder - Alles zu Aufmaß, Ausführungen, Montage inkl. Anleitungen!

Viele Fragen rund um den Schließzylinder sollen in diesem Blog-Post behandelt werden.

Immer wieder erreichen uns Fragen zum Aufmaß, Aus- und Einbau.. Aber auch

zu besonderen Ausführungen. In diesem umfassenden Post sollen Sie, lieber Kunde, die wichtigsten Informationen erhalten.

Gerne dürfen Sie sich aber auch weiterhin persönlich an uns wenden. Nichts ist hilfreicher als der persönliche Kontakt!

 

INHALT

1. Die Bauteile eines Schließzylinders

2. Schließzylinderarten

3. Funktionen einzelner Bauformen

4. Besondere Schließnasen / Mitnehmer

5. Schließzylinder richtig messen

6. Demontage bestehender Schließzylinder / Montage neuer Schließzylinder

7. Weitere Montageanleitungen

    (Briefkastenzylinder, BIFFAR- Haustürschloss, Schlüsselschalter etc.)

1. Die (wesentlichen) Bauteile eines Schließzylinders

Bei einigen Herstellern, wie hier z.B. Fabrikat Kaba, wird auf die Verwendung von Gehäusestiften und Federn verzichtet.

Das Schließwerk wird hierbei völlig autonom vom Zylindergehäuse verbaut.

Der Vorteil liegt in der Möglichkeit kein Schließwerke auszutauschen ohne hierbei einen kompletten Zylinder zu wechseln.


2. Schließzylinderarten

Die in Deutschland gebräuchlichsten Formen sind der Doppelprofilzylinder und der Halbzylinder.

In praktisch jeder handelsüblichen Tür mit PZ-Schloss werden Doppelzylinder verbaut. Halbzylinder finden sich vorallem in Schlüsselschaltern (z.B. für Garagen) und Schaltschränken.

Jedoch gibt es auch Spezialanwendungen die eine Modifizierung der Standardzylinder oder eine

komplett andere Bauform benötigen. Hierbei sorgen die Hersteller für eine volle Integration aller Bauformen auch in Schließanlagen. Dies bedeutet dass mit einem Schlüssel möglichst alle Bauformen innerhalb einer Schließanlage geschlossen werden können. Auf die jeweiligen Funktionen einer Bauart gehen wir im Punkt Funktionen näher ein. Nachfolgend zeigen wir Ihnen eine

Auswahl an Bauformen (ohne Anspruch auf absolute Vollständigkeit).

Doppelzylinder

Bildquelle: Roman Bracht Fotografie

Halbzylinder

Bildquelle: Roman Bracht Fotografie

Knaufzylinder

Bildquelle: Roman Bracht Fotografie


Knaufhalbzylinder

Bildquelle: Roman Bracht Fotografie

Vorhangschlösser

Rundzylinder


Hebelzylinder

Bildquelle: Roman Bracht Fotografie

Blindzylinder

Aufzugschaltzylinder


Möbelzylinder

Druckzylinder

Außenzylinder


 

Und noch viele weitere mehr!

 

4. Besondere Schließnasen / Mitnehmer / Schließbart

Viele Bezeichnungen für ein Bauteil. Der Standardmitnehmer ist ein "einteiliger Hebel" der bei Betätigung die Mechanik des Einsteckschloss bedient und somit für ein auf- oder zuschließen sorgt.

Bestimmte Anwendungsfälle machen jedoch abweichende Mitnehmer erforderlich. Diese sollen hier

kurz erklärt werden.

Doppelschließbart, 2-fach Schließbart, Biffar-Mitnehmer

Einsatz: In BIFFAR-Mehrfachverriegelungen und Schlössern.


Vierfachschließbart, 4-fach Schließbart, Antreibsstern

Einsatz: Z.B. in ABUS Panzerriegeln (PR-2000 u.a.)


Zahnradmitnehmer, Zahnradritzel mit 10, 14 oder 16 Zähnen.

Einsatz: In Schaltanlagen sowie Systemen von Mul-T-Lock, GeGe oder Spiderlock.


5. Schließzylinder richtig messen

Schritt 1:

Variante: ausgebauter Schließzylinder

Wichtig ist immer die Unetrscheidung in Maß A und Maß B.

Maß A steht für die Länge der Außenseite, Maß B für die Innenseite.

Sehen Sie sich dazu das untere Bild 1 an. Gemessen wird immer von Mitte des Stulpschraubengewinde bis zur Außenkante das Schließzylindergehäuse. Hat ihr Zylinder einen Knauf wird dieser hierbei nicht mitgemessen.

Bei dieser Variante gehen wir davon aus dass ein Zylinder bereits verbaut ist und eine korrekte Länge hat. Dieser schließt also entweder sauber mit dem Türbeschlag ab oder steht max. 3mm über den Türbeschlag hinaus.

 

In Bild 2 sehen Sie die Bestimmung der Maße bei einem Elektronikknaufzylinder.

Bei elektronisch einseitig lesenden Schließzylindern ist die Bestimmung der Außen- und Innenseite unerlässlich. Wird hier das Maß vertauscht, passt der gelieferte Zylinder nicht in Ihre Tür bzw. nur verkehrt herum. In diesem Fall könnte also jeder Ihre Tür betreten und nur mit Berechtigung würden Sie nach draußen kommen.

 

Haben Sie beide Maße ist die korrekte Maßangabe immer so: Maß A/Maß B (z.B. 45/30)

In Variante 2 erklären wir Ihnen die Maßbestimmung im eingebauten Zustand.

Bildquelle: Roman Bracht Fotografie

Schritt 2:

Variante: eingebauter Schließzylinder

Ermitteln Sie die benötigten Längen anhand der Maßaufnahme der Tür und deren Beschläge.

Auf dem unten stehend Bild ist dies gut erkennbar. Messen Sie auch hier zuerst die Außenseite der Tür von Mitte der Stulpschraubenlochung (oder bei eingebautem Zylinder von Mitte des Stulpschraubenkopfes) bis zur Außenkante des Türbeschlag. Nun haben Sie Maß A. Messen Sie nun auch die Innenseite von Mitte der Stulpschraubenlochung bis zur Außenkante des Beschlag innen. Sie haben nun die benötigten Maße A/B. 

Oftmals bekommen Sie keine eindeutigen Maße ermittelt. Z.B. werden die Abstufungen der meisten Hersteller in 5mm Schritten vorgenommen. Sie ermitteln nun aber beispielsweise ein Maß von 33/37.

Was nun?

Runden Sie die Maße sinvoll ab oder auf: 35/40mm. Hier ist es aber wichtig zu differenzieren.

Sie sollten möglichst einen Überstad des Zylinderkörpers auf der Außenseite von mehr als 3mm vermeiden.

Dies ist eine Vorgabe des VdS und relevant bei Einbrüchen die über Zylinder stattfinden (Abreißen bzw. Knackrohrmethode). Mehr als 3mm Überstand bieten z.B. einem Einbrecher genügend Auflagefläche um mit entsprechendem Werkzeug den Zylinder zu brechen (knacken).

Auf der Innenseite ist dies weniger relevant. Hier spielt vielmehr die Optik eine Rolle, wie weit ein Zylinder überstehen darf.

Wichtig ist nur, dass Sie ein zu knappes Maß nicht noch zusätzlich abrunden, um ein Schleifen des Knaufstück bei Knaufzylindern auf dem Türbeschlag zu vermeiden.

 

In der unten stehenden Grafik sehen Sie die Maßermittlung bei eingebauten Schließzylindern. Nicht immer ist es möglich oder gewünscht den Schließzylinder zur Maßbestimmung auszubauen.

 

6. Demontage bestehender Schließzylinder 

     Montage neuer Schließzylinder

Hier beschreiben wir die Demontage eingebauter Schließzylinder. Für Sonderfälle z.B. bei BIFFAR-Türen sehen Sie sich bitte Punkt 8 an.

Öffnen Sie die Tür. Sie sehen unterhalb des Riegel des Einsteckschloss die Stulpschraube zur Befestigung des Schließzylinder.

Entfernen Sie die Stulpschraube mit einem Kreutzschlitz- bzw. Schlitzschraubendreher.


Stecken Sie den Schlüssel auf der Innenseite in den Schließzylinder und drehen ihn um etwa 30° Grad nach links. Je nach Einbauseite kann aber auch eine Drehung nach rechts notwendig sein. Die Schließnase ist standardmäßig bei 30° arretiert. Das drehen sorgt dafür dass die Schließnase nun auf einer Höhe mit dem Gehäuse ist und beim herausziehen nicht blockiert.

Ziehen Sie nun am Schlüssel den Schließzylinder heraus. Drücken Sie dabei mit einem Finger von der Türaußenseite gegen den Schließzylinder um Belastungskräfte vom Schlüssel zu nehmen.

In seltenen Fällen ist die Schließnase bei 90° Grad arretiert. Sollte es nicht möglich sein den Schließzylinder zu entfernen versuchen Sie eine Drehung um 90° Grad. 


Gerade bei älteren Türen und Türen die sich durch Temperatureinflüsse verziehen kann das entfernen sehr schwerfällig sein. Bitte vermeiden Sie im Problemfall den Einsatz von Hammer oder Zange. Es besteht die Gefahr den Zylinder zu beschädigen, zu verkeilen oder den Schlüssel abzubrechen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Der neue Schlißzylinder wird nun eingeführt. Bringen Sie dazu die Schließnase des neuen Schließzylinder in die 0° Position (6 Uhr), also bündig mit dem Gehäuse. Führen Sie nun den Schließzylinder in die PZ-Lochung ein und schieben Ihn bis zur endgültigen Position durch. Befestigen Sie diesen nun mit der Stulpschraube. Prüfen Sie mit dem Schlüssel ob ein problemloses Schließen möglich ist. Geschafft!

 


6. Weitere Montageanleitungen

     Briefkastenzylinder, Schlüsselschalter, BIFFAR Schlösser

Wagen wir uns nun an die Spezialfälle bei der Schließzylinder-Montage.

In diesem Abschnitt klären wir die Fragen zur Montage von Schließzylindern in speziellen Schlössern, den Einbau bei Schließzylindern mit unterschiedlichen Schließnasen sowie die Montage bei Briefkästen und Schlüsselschaltern.

A. Briefkastenzylinder (Beispiel Renz-Hebelzylinder)

Bei Briefkastenzylinder handelt es sich meist um Hebelzylinder. Zur Demontage öffnen Sie die Briefkastentür auf der Innenseite. Sie können auf der Türinnenseite nun erkennen ob es sich um einen Hebelzylinder mit Klammer oder Gewindebefestigung handelt. In unserem beispiel behandeln wir die Klammer-Variante. Bei Gewindebefestigung sind jedoch die Arbeitsschritte nahezu gleich.

 

Wie bereits erwähnt sehen Sie von innen die Halteklammer. Bei Gewindevarianten ist an dieser Stelle die runde Gewindebefestigung zu sehen. Ebenso ist der Schließhebel zu erkennen und manchmal, so wie in diesem Fall, die Zylindernummer des Herstellers als Prägung auf der Hebelarretierung.

Hebelzylinder unterscheiden sich in der Ausführung des Hebel, im Durchmesser sowie der Baulänge erheblich. Um den korrekten Ersatzzylinder zubestimmen ist es also unerlässlich entweder über die Zylindernnummer oder aber über die Maße des bestehenden Zylinder zu verfügen.


Entfernen Sie nun die Halteklammer indem Sie diese z.B. mit einem Schlitzschraubendreher vom Zylinderkörper weg schieben. Die Klammern haben meist im mittleren bereich eine kleine Aussparung in der Sie das Werkzeug ansetzen können. Bei Gewindehebelzylindern schrauben Sie das Gewinde ab.

Ist die Klammer erst einmal gelöst, lässt sich diese leicht abnehmen.

 

Hier sehen Sie die gelöste Klammer. Gut zu erkennen ist die Aussparung in der Klammermitte.

 


 

Der Hebelzylinder lässt sich nun auf der Schlüsselseite herausziehen. Achten Sie dabei auf den Hebel. Durch bewegen des Zylindergehäuse lässt sich dieser gewaltfrei durch die Öffnung der Briefkastentür manövrieren. In Ausnahmefällen muss der Hebel zuvor abgebaut werden. Dieser ist entweder durch eine Schraube fixiert oder wird von einer zusätzlichen Klammer auf dem Zylindergehäuse gehalten. Hier handelt es sich meist um einen Federring. Mit einer Federringzange lässt sich dieser entfernen und der Hebel abnehmen. 

Sie können nun den neuen Hebelzylinder einbauen oder die Maße des bestehenden aufnehmen um einen Ersatzzylinder zu bestellen. Hierbei sollten Sie die Maße des Schließhebel, die Form, die Gesamtlänge, die Länge vom Schließhebel bis zur Unterkante des Zierring sowie Durchmesser des Zylinderkörper und Durchmesser des Zierring bestimmen. Hilfreich für den Fachhändler ist auch ein Foto sowie Angaben zum Hersteller und evt. die Zylinder bzw. Schlüsselnummer, sofern vorhanden.

 


B. Biffar-Haustürschloss (Beispiel Biffar-HT-Mehrfachverriegelung, Doppelschließbart)

Biffar Haustüreinsteckschlösser sind mit einigen Besonderheiten ausgestattet. Der Schließzylinder besitzt eine Doppelschließnase, das Einsteckschloss eine Sicherungseinrichtung die bei gewaltsamem und auch berechtigtem entfernen des Schließzylinder auslöst. Hier erfahren Sie Schritt für Schritt wie Sie den Schließzylinder entfernen und gegen einen neuen austauschen.

Ansicht des Biffar-Einsteckschloss bei geöffneter Tür. Unterhalb der Stulpschraube ist hier ein Loch zu erkennen. Dieses wird später von großer Bedeutung sein denn darüber kann die Auslösemechanik blockiert werden.

Lösen Sie bei abgezogenem Schlüssel des Cover bzw. die Abdeckung des Innenschild.

Im Bereich des PZ sind oben und unten Aussparungen für die Doppelschließnase des Schließzylinder erkennbar. In dieser Position kann der Schließzylinder nach entfernen der Stulpschraube herausgezogen werden. Warum Sie dies nicht sofort tun sollten, sehen Sie im folgenden Bild.

 


Wenn Sie den Schließzylinder nun einfach entfernen schnappt ein mechanisches Sicherungselement im Einsteckschloss nach oben. Dies würde im Fall eines unerlaubten entfernen des Schließzylinder eine Manipulation mit z.B. einem Bauschlüssel verhindern. Aber auch im Fall eines einfachen Tausch verhindert dieses Elemnt das einfügen eines neuen Zylinder.

 

Die Lösung: Nehmen Sie einen dünnen Schraubenzieher, ein stabiles Stück Draht  oder einen langen Sechskantschlüssel und führen diesen in das Loch am Stulp des Einsteckschloss ein. Das einzuführende Werkezug muss leicht angehoben werden. Es ist deutlich spürbar wenn Sie die Mechanik im Inneren blockieren.


Stecken Sie nun den Schlüssel in den Schließzylinder und drehen diesen bis sich die Schließnase in der korrekten Position befindet. Der Schließzylinder lässt sich nun herausziehen.

Der neue Schließzylinder sollte ebenfalls über eine Doppelschließnase verfügen. Außerdem ist es ratsam eine Freilaufeinrichtung im Zylinder zu haben. Bei diversen Einsätzen hatten wir das Problem dass bei Schließzylindern ohne Freilauf ein abziehen des Schlüssels im verriegelten Zustand nicht mehr möglich war.

Ein Blick durch die PZ-Lochung zeigt nun die nach unten arretierte Sicherung. Das einsetzen des neuen Schließzylinder ist nun problemlos möglich. Sollte die Verriegelung dennoch nach oben ausgelöst haben, können Sie diese mit einem Schraubenzieher nach unten drücken. Entfernen Sie jedoch vorher das Werkezug auf der Stulpseite. Drücken Sie das Sicherungselement nach unten und stecken das Werkzeug auf der Stulpseite erneut in das vorgesehene Loch bis das Sicherungselement arretiert.

 


C. Schlüsselschalter (Beispiel Unterputz-Schlüsselschalter)

Lösen Sie die Schraube der Deckplatte unterhalb des Schließzylinder und nehmen Sie die Deckplatte ab.

 

Entfernen Sie nun die Gehäuseschrauben. Dies können wie hier zwei, aber auch mehrere sein.

 


Drehen Sie den Schlüssel unter leichtem Zug nach links (in manchen Fällen auch nach rechts) und ziehen den Deckel samt Zylinder vom Gehäuse ab. 

Sie sehen nun die Stulpschraube des Halbzylinder. Entfernen Sie diese. Ziehen Sie den Schlüssel ab und drücken Sie den Halbzylinder nach hinten durch. Bei manchen Modellen ist es auch möglich den Zylinder nach vorne durch die Öffnung zu ziehen (je nach Schließnasenstellung).

 

In umgekehrter Reihenfolge wird nun der Schlüsselschalter wieder zusammengebaut. Einige unserer Kunden wünschen sich spezielle Sicherheitsschrauben die eine einfache Demontage der Deckplatte und es Gehäuse verhindern. Auch dies ist möglich.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0